HARO Lifestyle Magazin Logo

Login

Passwort vergessen? (schließen)

Besser barrierefrei

Schriftgröße   

Möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen: Diesen Wunsche haben wir eigentlich alle. Damit das gelingt, sind beim Ausstatten und Einrichten ein paar Regeln hilfreich. Lesen Sie, wie Sie die Räume Ihrer Wohnung barrierefrei umgestalten können

Eingang und Flur
Menschen mit Handicap, die auf einen Rollator oder Rollstuhl angewiesen sind, brauchen mehr Bewegungsfreiheit: breite Türdurchgänge von mindestens 90 Zentimetern und einen Platz von 1,50 Meter mal 1,50 Meter, auf dem sie rangieren können. Das gilt natürlich zumal für Eingangs- und Durchgangsbereiche. Und hier sollten sie keine Schwelle überqueren müssen.

Das Badezimmer
Ein Raum, der besondere Aufmerksamkeit verdient, weil Körperpflege ein sensibles Thema ist und wir uns hier verletzlich fühlen. Die bodengleiche Dusche ist inzwischen etabliertes Design, der Sitz darin eine große Erleichterung (übrigens nicht nur für ältere Menschen). Eine Sitzgelegenheit vor Waschbecken und Spiegel ist ebenso nützlich. Wichtig auch: Handläufe und Haltegriffe.

Die Küche
Es ist schon verblüffend, welche technischen Möglichkeiten den Alltag in der Küche enorm erleichtern können. So etwa die Steuerung von Geräten über Sprache oder auch das Herauf- und Herunterfahren von Arbeitsbereichen auf Knopfdruck. Die Kosten für solche Umbauten sind allerdings erheblich. Deswegen kommt es darauf zu prüfen, welche Hilfsmittel tatsächlich nötig und sinnvoll sind. Dabei helfen Beratungsstellen. Was aber auf jeden Fall hilft (und nicht zusätzlich kostet): wenn die Dinge des Alltags in Schubläden verstaut sind, die Haushaltsgeräte in Griffweite und –höhe installiert werden.

Die Wohnräume
Selbst wenn viele Ältere die Neigung haben, Erinnerungsstücke anzusammeln: Auch in den Wohnräumen ist Bewegungsfreiheit für den Komfort und die Sicherheit wichtig. Deswegen sollten die Räume eher locker möbliert sein, sollten breite Durchgänge frei bleiben. Für Sofas, Sessel und Stühle, aber auch das Bett gilt: hoch genug und nicht zu weich gepolstert, denn sonst fällt das Hochkommen schwer. Was der Fortschritt der Smart Home Technologie (hier der Link zum anderen Text) erleichtert: die Bedienung von Licht, Jalousien und Unterhaltungselektronik per Fernbedienung. Wählen Sie aber ein einfaches System, das leicht zu verstehen und bedienen ist.

Ergänzende Maßnahmen für alle Räume:

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema: Das ABC des barrierearmen Bauens vom Verband Privater Bauherren und einen umfangreicher Ratgeber zur Barrierefreiheit der Aktion pro Eigenheim.

Wichtig zu wissen: In ihrem Programm „Altersgerecht Umbauen“ fördert die staatliche KfW-Bank entsprechende Maßnahmen:

  1. mit einem zinsgünstigen Darlehen über maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit;
  2. mit einem Investitionszuschuss von maximal 6250 Euro pro Wohneinheit.

Weitere Infos unter www.kfw.de.

Erstellt am 05.07.2017 Kategorie: Einblicke Der Artikel wurde bereits 876 mal gelesen
Noch keine Kommentare   Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar schreiben
Beitrag teilen
0 0 Beitrag bewerten
Beitrag bewerten 0 0

Inspirations
Leser-Service

Nutzen Sie den kostenlosen Infoservice,
um keine Beiträge zu verpassen.

Jetzt abonnieren

Kennen Sie
schon unsere App?

Laden Sie sich die neue Inspirations by HARO App herunter

jetzt herunterladen

Cookieicon
Hinweis zur Verwendung von Cookies  Mehr Informationen

Damit wir Ihnen den bestmöglichen Service bieten können, speichern wir die Informationen zu Ihrem Besuch in „Cookies“. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung eben dieser Cookies einverstanden.

closecookie