HARO Lifestyle Magazin Logo

Login

Passwort vergessen? (schließen)

Schönes Besteck veredelt den Alltag

Schriftgröße   

 

Natürlich geht nichts über das Familiensilber, das einst die Großeltern kauften. Andererseits – so viel Spaß macht das Polieren auch nicht. Könnten wir mit aktuellem Design nicht einfach eine eigene Tradition begründen?

 

Es ist immer wieder verblüffend, worauf große Architekten ihre Aufmerksamkeit richten – eben nicht nur auf spektakuläre Bauten, sondern auch auf Leuchten, Stühle, Tische und, ja, Messer, Gabeln und Löffel. Schon Arne Jacobsen, dänischer Großmeister des Gestaltens, entwarf 1957 ein futuristisches Besteck. Ihm taten es neben anderen Antonio Citterio, Renzo Piano, Ron Arad und Zaha Hadid nach. Sie alle suchten – und fanden! – im ganz Kleinen, was ihre Werke im Großen auszeichnet. Weil es eben nicht egal ist, womit wir unsere Suppe löffeln, den Braten zerteilen und die Kartoffeln musen.

 

Schönes Besteck ist Ausdruck von Kultur. Es veredelt den Alltag und schmückt jede Tafel. Dabei stehen die modernen Designs den Klassikern wie Spaten, Faden und Wiener Barock an Schönheit und Stilwillen in Nichts nach. Den historischen Vorbildern haben sie aber meist eins voraus: Sie sind aus hochfesten Edelstahl-Legierungen, praktisch unverwüstlich und vor allem – sie laufen nicht an, sind also längst nicht so pflegeintensiv wie das Familiensilber.

 

Denn auch das sollten wir nicht vergessen: Besteck ist nicht nur attraktives Dekor für den Tisch – sondern ein Werkzeug! Es soll seine Funktion auf Jahrzehnte perfekt erfüllen. Es darf nicht verbiegen, soll ausgewogen in der Hand liegen, das Messer muss gut schneiden, die Gabel leicht auch ins bissfeste Gemüse eindringen, der Löffel sich im Mund angenehm anfühlen. Hier zeigt sich die Meisterschaft eines Designers: Gutes Besteck ist nicht nur eine Freude für die Augen, sondern erfreut auch die Hände und den Gaumen.

 

Wie wollen wir unsere eigene Familientradition definieren: eher puristisch oder prächtig, verspielt oder kunterbunt? Für jedes Bedürfnis gibt es den passenden überzeugenden Entwurf. Ein weiteres Kriterium für die Auswahl: eine Nachkaufgarantie von mindestens zehn, besser zwanzig Jahren. Denn das haben Traditionen ja so an sich: Sie brauchen ihre Zeit.

 

Schlank und grazil präsentiert sich „Flame“ von WMF – und trotzdem so stabil und widerstandsfähig, wie man es von einem guten Besteck erwartet. Das ist ein Besteck für den großen Auftritt: Denn „Jazz“ ist nicht etwa mit Messing oder Kupfer gestaltet – sondern vergoldet In sieben zeitgemäßen Farben ist das Tafelbesteck „S+“ erhältlich – zum Eindecken in einer Farbe oder in bunter Reihe Eigenwillig wie sein Schöpfer, der Mailänder Architekt und Designer Antonio Citterio, und nach ihm benannt: „Citterio 98“ Klar und sachlich aus gebürstete Edelstahl, aber mit selbstbewusstem Auftritt auch auf der elegant eingedeckten Tafel: „Vitto“ von Auerhahn. Ein Entwurf von 1957 – und hochmodern von der Firma Georg Jensen hergestellt. Hier hat Arne Jacobsen, dänischer Großmeister des Designs, die Formen unnachahmlich reduziert
Erstellt am 13.11.2014 Kategorie: Entdecken Der Artikel wurde bereits 1557 mal gelesen
Noch keine Kommentare   Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar schreiben
Beitrag teilen
0 0 Beitrag bewerten
Beitrag bewerten 0 0

Cookieicon
Hinweis zur Verwendung von Cookies  Mehr Informationen

Damit wir Ihnen den bestmöglichen Service bieten können, speichern wir die Informationen zu Ihrem Besuch in „Cookies“. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung eben dieser Cookies einverstanden.

closecookie