HARO Lifestyle Magazin Logo

Login

Passwort vergessen? (schließen)

Do it yourself: Ein Schachbrett aus Parkettresten

Schriftgröße   

Bodenbelagsreste sind viel zu schade, um weggeworfen zu werden. Deshalb zeigen wir Ihnen in unserer neuen Inspirations-Serie, was sich daraus so alles machen lässt. Die Azubis von Hamberger haben sich einige kreative DIY-Ideen einfallen lassen. Den Anfang macht Lisa Menzel, die während ihres ersten Ausbildungsjahrs zur Industriekauffrau dieses tolle Schachbrett aus Parkettstäben gebaut hat.

Die Idee
Weil Lisa und ihre Kollegen gern Schach spielen, hatte sie die Idee, aus herumliegenden Parkettresten ein Schachbrett zu basteln. Den Zuschnitt der Parkettstäbe erledigte sie daheim, auf der Arbeitsstelle folgte dann der Feinschliff. „Zur Erheiterung so mancher Kollegen. Ich bin ihnen aber nicht böse, denn es muss schon ein lustiger Anblick gewesen sein, wie ich da mit Schleifpapier im Büro gestanden bin“, erzählt sie schmunzelnd. „Mir hat die Arbeit total Spaß gemacht. Ich würde jederzeit wieder so ein DIY-Projekt in Angriff nehmen.“ Für ungeübte Säger, die das Schachbrett nachbauen möchten, hat Lisa einen Tipp: Einiges an Verschnitt einrechnen, das Material also nicht zu knapp bemessen. Sie rät, sich am besten doppelt so viel Parkettstäbe wie benötigt zu besorgen.

 Das brauchen Sie:

Schritt 1: Fräsen der Fase
Dieser Arbeitsschritt ist optional. Er dient lediglich dazu, den Rahmen optisch vom Spielfeld abzusetzen. Mit professionellem Werkzeug geht das Fräsen der Fase schnell von der Hand. Alternativ lassen sich die Kanten aber auch mit Schleifpapier abschleifen. Für das Spielfeld erhalten je ein heller und ein dunkler Stab an einer langen Seite eine Fase sowie zwei dunkle und zwei helle Stäbe an jeweils einer langen und einer kurzen Seite eine Fase. Für den Rahmen müssen acht Stäbe jeweils an einer langen Seite gefast werden.

Schritt 2: Zuschneiden der Stäbe
Nach dem Fasen geht es ans Zuschneiden. Dazu die Stäbe mit einer Säge in einem Abstand von exakt 7 cm zuschneiden. Ein Parkettstab ergibt sechs gleich große Quadrate, das siebte Stück ist aufgrund der Stärke des Sägeblatts Verschnitt.

Schritt 3: Zuschneiden des Rahmens
Für eine Seite des Rahmens werden zwei Stäbe benötigt. Daher viermal zwei Stäbe stirnseitig zusammenstecken. Die Länge der vier Rahmenseiten beträgt innen 56 cm und außen 70 cm. Nun die Enden entsprechend der Längenvorgabe mit der Kappsäge im 45°-Winkel auf Gehrung schneiden. Wichtig: Achten Sie darauf, dass die Stabseite mit Fase im Rahmen innen liegt!

Schritt 4: Anbringen des Rahmens
Die vier Rahmenseiten mit Holzleim auf die Trägerplatte kleben. Den Leim nur punktuell auftragen. Mit Schraubzwingen den Rahmen fest auf die Platte drücken und trocknen lassen.

Schritt 5: Anbringen der Felder
Nun die einzelnen Felder im Schachbrettmuster in den Rahmen auf die Platte kleben. Die einzelnen Stücke bündig aneinanderlegen und festdrücken. Den Kleber dabei wieder nur punktuell auftragen. Denn: Bei vollflächiger Verleimung könnte sich die Trägerplatte aufwölben. Beim Platzieren der Felder darauf achten, dass die Fasen außen zum Rahmen zeigen. Dabei insbesondere auf die Eckstücke achten, bei denen auf zwei Seiten eine Fase vorhanden sein muss.

Schritt 6: Anbringen der Verblendung
Zum Schluss erhält das Schachbrett noch außen herum eine Verblendung. Dazu wird die Edelholzdeckschicht von der Trägerschicht des Parketts abgetrennt und in Streifen geschnitten. Und zwar so breit wie das Schachbrett hoch ist (Breite = Trägerplatte plus Spielfeldschicht). Mit der Kappsäge werden die Streifen hochkant im 45°-Winkel auf Gehrung geschnitten. Nun noch die Streifen anleimen und mit Schraubzwingen andrücken. Wenn der Leim ausgehärtet ist, können die Zwingen abgenommen werden. Das Schachbrett ist fertig zum Spielen!

Lisas Schachbrett ist übrigens eifrig im Einsatz. In so mancher Mittagspause wird bei Hamberger jetzt Schach gespielt. Die Arbeit hat sich gelohnt.

Erstellt am 06.07.2018 Kategorie: Entdecken Der Artikel wurde bereits 1538 mal gelesen
Noch keine Kommentare   Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar schreiben
Beitrag teilen
0 6 Beitrag bewerten
Beitrag bewerten 0 6

Cookieicon
Hinweis zur Verwendung von Cookies  Mehr Informationen

Damit wir Ihnen den bestmöglichen Service bieten können, speichern wir die Informationen zu Ihrem Besuch in „Cookies“. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung eben dieser Cookies einverstanden.

closecookie