HARO Lifestyle Magazin Logo

Login

Passwort vergessen? (schließen)

Wissenswertes über die Hüttengaudi

Schriftgröße   

Angeblich kann man auch in Hamburg, Bremen oder Köln eine Party auf der Berghütte feiern. Wir plädieren für die echte Hüttengaudi und erklären, was alles dazugehört.

Manchmal müssen auch Autoren des Haro-Blogs das Internet zu Rate ziehen, um einem Thema, sagen wir: mehr inhaltliche Tiefe abzugewinnen. Die Hüttengaudi war mal wieder so ein Beispiel. Wobei schon die Formulierung „die Hüttengaudi“ unter Sprachwissenschaftlern umstritten ist. Denn im Duden ist sie entweder als „der Hüttengaudi“ oder als „das Hüttengaudi“ nachgewiesen. Die weibliche Form dagegen weist auf eine österreichische Herkunft hin.

Was aber ist das nun – der, die oder das Hüttengaudi? Laut Duden eine „am Abend stattfindende Party in einer Berghütte“. Wer sich in die Tiefen der Google-Suche begibt, bekommt an dieser Definition Zweifel. Denn dort wirbt man auf einmal für eine Hüttengaudi in Hamburg und Bremen. Gibt’s da wirklich Berghütten? Dem Autor, Hamburger Herkunft, ist keine bekannt. Und das größte Après-Ski-Event Europas soll in Köln stattfinden. Fährt man da Ski (vielleicht auf der Domplatte)? Und feiert auf einer Hütte? Nein, in einem Festzelt von 75 Metern Länge und 55 Metern Breite. Was das mit einer Hüttengaudi zu tun hat? Na, die Besucher können wohl immerhin auf eine Gaudi hoffen.

Die Suche unter dem Stichwort Hüttengaudi fördert weitere Seltsamkeiten zutage. Eine Schnupftabak-Maschine etwa und das Kissen „Germany’s Skihase Nr. 1“. Und so langsam bekommt man Mitleid mit den armen Alpenbewohnern, deren stimmungsvolle Abende auf den Hütten heute so gnadenlos fürs Marketing zweifelhafter Events und Produkte missbraucht werden. Denn auch das weiß der Autor aus Urlauben in der Region: Wie gemütlich, zünftig und lustig es dort zugehen kann, wenn alles stimmt – das rustikale, ungezwungene Ambiente, die deftige Kost, die leckeren Getränke mit hochprozentiger Beimischung. Und wie viel verheißungsvoller, wenn das Ganze auf 20, nicht auf 4000 Quadratmetern wie in Köln stattfindet.

Einige der Zutaten, mit der Sie die Atmosphäre einer Hüttengaudi zaubern können, finden Sie in der Fotogalerie. Davon könnte eine der Zutaten der Designboden „DISANO by HARO“ sein. Das Produkt des Herstellers von Fußbodenbelägen schafft nicht nur eine authentisch rustikale Ausstrahlung für den Boden, sondern hat auch eine Eigenschaft, die bei einer Hüttengaudi von großem Vorteil sein kann – der Designboden verzeiht praktisch alles. Ob nachlässig ausgeschenkten Glühwein oder heftigste Beanspruchung. Und wenn zu fortgeschrittener Stunde getanzt wird, vielleicht auf Socken oder gar barfuß: Auf einem Disano-Boden holt man sich, im Unterschied zu einem rauen Dielenboden auf der Hütte, auf keinen Fall einen Splitter in den Fuß. Versprochen!

Erstellt am 27.12.2017 Kategorie: Entdecken, Erleben Der Artikel wurde bereits 270 mal gelesen
Kommentare (1)   Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar schreiben
Beitrag teilen
0 0 Beitrag bewerten
Beitrag bewerten 0 0

Inspirations
Leser-Service

Nutzen Sie den kostenlosen Infoservice,
um keine Beiträge zu verpassen.

Jetzt abonnieren

Kennen Sie
schon unsere App?

Laden Sie sich die neue Inspirations by HARO App herunter

jetzt herunterladen

Cookieicon
Hinweis zur Verwendung von Cookies  Mehr Informationen

Damit wir Ihnen den bestmöglichen Service bieten können, speichern wir die Informationen zu Ihrem Besuch in „Cookies“. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung eben dieser Cookies einverstanden.

closecookie