HARO Lifestyle Magazin Logo

Login

Passwort vergessen? (schließen)

Ganz heißes Thema: Mit der eigenen Sauna im Haus wird auch der Winter zur Wohlfühlsaison

Schriftgröße   

Jetzt, wo es richtig kalt wird, steht Schwitzen wieder hoch im Kurs. Saunabesuche entspannen, bringen das Immunsystem in Schwung und machen die Haut zart. Ist das wirklich so? Wir haben eine Expertin befragt…

Wenn es draußen stürmt, regnet oder schneit, ist die Sehnsucht nach Wärme besonders groß. Wir kuscheln uns in dicke Bademäntel, tragen Wollsocken und trinken heißen Tee. Am schönsten aber ist es, den ganzen Körper so richtig durchzuwärmen, wie es in der Sauna der Fall ist. Bei den Finnen ist es ein uralter Brauch zu schwitzen, ähnlich wie bei den Indianern, die sich dazu spezielle Schwitzhütten bauten. Das Wort Sauna bedeutet eigentlich Erd- oder Schneegrube – diese unbequemen Löcher, die mit heißen Steinen erhitzt wurden, hat die komfortable Blockhaus-Sauna auch in Finnland schon vor Jahren abgelöst.
Wie begehrt die Schwitz-Rituale auch bei uns sind, sieht man an den zahlreichen Variationen, die es mittlerweile gibt: Der Klassiker ist nach wie vor die finnische Sauna, die bis auf 100 Grad geheizt wird. Fichtennadel- Birken- oder Minz-Aufgüsse sorgen für die nötige Feuchtigkeit und helfen uns, tief durchzuatmen.

Sinnlichkeit und Wohlfühl-Aroma
Doch für alle, die es nicht so heiß mögen, gibt es wunderbare Alternativen: Die Biosauna wird maximal auf 60 Grad erhitzt, die Luftfeuchtigkeit ist etwas höher als in der Finnischen, so dass wir darin länger „aushalten“. In vielen Biosaunen läuft schöne Relax-Musik und die Beleuchtung wechselt immer wieder ihre Farben, so dass wir nicht nur schwitzen, sondern auch durch die Farbtherapie tief entspannen. Wer es feuchter mag, ist in der Dampfsauna richtig aufgehoben: Hier herrscht eine Temperatur von 40 bis 60 Grad, die Luftfeuchtigkeit ist so hoch, dass wir im Dampf sitzen und uns die warme Luft mit jedem Atemzug durchdringt.
Wer nur wenig Zeit hat und große Hitze nicht gut verträgt, für den kommt die Infrarot-Sauna bzw. Infrarot-Kabine in Frage, bei der die vitalisierende Tiefenwirkung über die Infrarot-Strahlung erzeugt wird. Hier entfällt das Vorheizen. Ein Besuch von etwa 15 Minuten soll ausreichen, die körpereigenen Abwehrkräfte zu aktivieren.

Frische und einen Hauch von Meeresbrise bringt die Salzsauna, bei der in die Wände Salzplatten eingelassen wurden. Auch hier sind maximal 60 Grad üblich. Sie eignet sich besonders für Asthmatiker und Menschen, die mit den Bronchien Probleme haben. Sinnlich und aromatisch duftet es in der Kräutersauna, wo wirkungsvolle Kräuteressenzen verdampfen und dabei die Nerven stärken, beruhigen und Verkrampfungen lösen. Generell heißt es, wer regelmäßig in die Sauna geht, wird im Winter nicht krank. Sauna schützt vor Erkältungen, bringt unser Immunsystem in Schwung und macht fit. Ist das wirklich so? Dazu haben wir eine Heilpraktikerin befragt. (sh. Interview)

Ein ganz besonderer Luxus ist natürlich die Sauna im eigenen Heim. Immer mehr Bauherren gehen deshalb dazu über, sich ihren ganz individuellen Wellness-Tempel ins Haus zu holen. War es früher das Non-Plus-Ultra, den typischen Holzkasten für die finnische Sauna im Keller zu installieren oder ein uriges Sauna-Fass in den Garten zu stellen, so gehört das Schwitzen heute zum gesunden Life-Style. Die neuen Design-Saunen müssen sich nirgends verstecken, sie sind fester Bestandteil des Wohnambientes: Stilvolle Saunen, Dampfbäder und Schwitzkabinen gibt es nicht nur als Ergänzung zum eigenen Wohlfühlbad, sondern auch fürs Schlafzimmer oder den Wintergarten. Auch das Holz hat als typisches Baumaterial ausgedient, immer häufiger finden Glas-Saunen Verwendung, die das Tageslicht einfangen und den Blick auf Wolken und Himmel, Garten, Teich oder die umliegende Landschaft freigeben.
Platz für eine eigene Sauna ist tatsächlich in der kleinsten Hütte. Der Sauna-Experte Klafs bietet jetzt sogar eine ausklappbare Sauna an, die in jedes Appartement passt: Im geschlossenen Zustand ist sie gerade einmal so tief wie ein herkömmlicher Küchenschrank: knapp 60 Zentimeter. Geöffnet entfaltet sie sich auf die dreifache Größe.

www.klafs.de

 

Interview mit der Heilpraktikerin Sylvia Frömming, www.elementeimeinklang.de

Was passiert im Körper, wenn wir in die Sauna gehen?
Reinigung, Entspannung und Wohlbefinden; durch das Schwitzen werden Kreislauf, Stoffwechsel und die Durchblutung bzw. Entgiftung angeregt. Das hilft auch bei Muskelverspannungen.

Es heißt, Sauna stärkt die Abwehrkräfte. Stimmt das?
Ja, die Zellen des Immunsystems, die für die Infektabwehr zuständig sind, werden angeregt; dadurch werden unsere Abwehrkräfte gestärkt und wir sind weniger anfällig gegenüber Krankheiten

Von Sauna soll man eine schöne Haut bekommen, ist da was dran?
Durch das Schwitzen weicht die oberste Hautschicht auf und verhornte Zellen werden abgestoßen; die Haut wird gereinigt sanft und weich; außerdem ist Sauna ein gutes Training für die Gefäße

Wie sieht der ideale Sauna-Gang aus? Worauf ist zu achten?
Vor der Sauna sollte man natürlich duschen, sich danach kalt abbrausen und dann vielleicht an die frische Luft, in den Schnee oder ins Kaltwasserbecken. Zwischen den Saunagängen ist Entspannung angesagt, liegen, lesen vielleicht ein Nickerchen halten. Wichtig ist es, nach der Sauna viel zu trinken um den Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen wieder auszugleichen (auch die Elektrolyte, die mit dem Schweiß verloren gehen).

Wie oft darf man in die Sauna gehen. Ist es Kindern zu empfehlen?
Sauna hat das ganze Jahr Saison. Wenn keine Erkrankungen vorliegen, darf man so oft in die Sauna, wie man Lust darauf hat. Bei Kindern gilt grundsätzlich, dass sie nur in Begleitung Erwachsener in die Sauna sollten und am besten auch nur einige Minuten, solange sie sich wohlfühlen. Dann profitieren sie von der positiven Wirkung der Sauna aber genauso wie die Großen.

Die neue Sauna S1 ist die weltweit erste Sauna, die sich auf Knopfdruck ganz klein macht. Im eingefahrenen Zustand misst die S1 schlanke 60 cm und ist nicht tiefer als ein normaler Schrank. Ausgefahren bietet die S1 mit 1,60 m Tiefe viel Raum für entspannten Saunaguss. Die Sauna S1 wurde bereits mehrfach ausgezeichnet: Nach den großen Erfolgen der Sauna der Zukunft beim renommierten „Plus X Award“ – die S1 wurde als Bestes Produkt ausgezeichnet, hat die S1 jetzt auch beim German Design Award 2016 die Jury begeistert. Der Blick aus der S1 nach draußen Kaum zu glauben – in diesem Arbeitszimmer befindet sich die Sauna S1 von Klafs Wie wäre es mit einem Saunagang „zwischendurch“?
Erstellt am 28.11.2015 Kategorie: Entdecken Der Artikel wurde bereits 3704 mal gelesen
Kommentare (2)   Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar schreiben
Beitrag teilen
0 1 Beitrag bewerten
Beitrag bewerten 0 1

Cookieicon
Hinweis zur Verwendung von Cookies  Mehr Informationen

Damit wir Ihnen den bestmöglichen Service bieten können, speichern wir die Informationen zu Ihrem Besuch in „Cookies“. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung eben dieser Cookies einverstanden.

closecookie