HARO Lifestyle Magazin Logo

Login

Passwort vergessen? (schließen)

Traumbad mit Hindernissen

Schriftgröße   

Wer unter dem Dach wohnt oder dort ein Badezimmer schaffen will, braucht ein paar Kniffe, um daraus auch eine Wellness-Wunderkammer zu schaffen…

Unter dem Dach ist man dem Himmel sehr nah — so versuchen es sich Eltern zu verkaufen, wenn sie beispielsweise dem Nachwuchs den Wohnraum weiter unten im Haus überlassen. Was oben fehlt, ist aber Platz, denn Dachschrägen schränken die nutzbare Fläche enorm ein. Das ist vor allem für das potenzielle Traumbad eine Herausforderung — aber keine unlösbare Aufgabe!

Maßanzug für das Traumbad 

Stellfläche ist in Räumen mit Dachschrägen Mangelware. Die Schrägen eignen sich aber hervorragend als Stauraum — wenn sie entsprechend ausgebaut werden. So ein Ausbau ist natürlich Maßarbeit, die nur ein versierter Handwerker übernehmen kann. Aber danach gleicht das Bad einer Wunderkammer. Wer es schlicht mag, setzt auf grifflose Schränke und setzt mit einem extravaganten Waschtisch oder Spiegel Akzente. Offene Regalflächen wirken zwar weniger aufgeräumt, hübsche Handtücher oder Seifen kommen darin aber besser zur Geltung. Am besten ist also, man kombiniert bei seinen Einbauten offene und geschlossene Abteilungen.

Ab in die Mitte! 

Die Mitte des Raumes ist völlig unterschätzt! Was Interior-Designer wie Eloise Kordaris vom Online-Möbelhaus Home24 schon länger propagieren, wird in einem Bad mit Dachschrägen zum Erfolgsschlüssel. Denn in seiner Mitte liegt oft der einzige Raum mit geraden Wänden. Um diesen zu verdoppeln, tricksen Gestalter gerne mit einer zusätzlich eingezogenen Trennwand: An ihre Vorderseite kann sich dann beispielsweise der Waschtisch schmiegen und an die Rückwand ein Heizkörper und Handtuchhalter. So ein Raum-im-Raum-Gefühl erreicht man übrigens auch durch ein Podest, auf dem beispielsweise eine Badewanne eindrucksvoll untergebracht ist.

Es werde Licht 

Ganz oben im Haus, heißt ganz viel Tageslicht — dieser Satz könnte stimmen, wenn Dachfenster nicht so klein wären. Außerdem fällt Licht durch sie so direkt und von oben ein, dass es zum Beispiel zum Schminken gar nicht geeignet ist. Indirekte Lichtquellen sind besser. Sie lassen sich bei einem Umbau gut einplanen, unter anderem an Wandsäulen. Es gibt aber auch sehr schöne, indirekte Lichtquellen, die man nachträglich einbauen kann (wie beispielsweise von Tom Dixon). Wandspots sind in Bädern mit Dachschrägen ideal, da sie die rare Fläche, wo man hoch erhobenen Kopfes stehen kann, nicht “zu hängen“… Anstelle von einer klassischen Trennwand zum Wohnraum hin eignen sich sandgestrahlte Glastrennwände: Sie sind teilweise blickdicht, lassen aber auch noch Licht hindurch.

Kreatives i-Tüpfelchen 

Früher war der Raum unter dem Dach architektonisches Brachland: Er wurde als Abstellfläche genutzt — oder gar nicht. Weil Wohnraum heute knapp und teuer ist, entstehen unter dem Dach in Miethäusern neue Wohnungen; und in Häusern entstehen dort Homeoffices, Elternschlafzimmer oder eben Bäder. Oft fehlt diesen Räumen aber trotzdem noch eine gewisse Wohnlichkeit. Ein hochwertiger, warmer Bodenbelag aus Holz (ja, der kann auch badezimmer-geeignet sein!), eine Gestaltung mit Farbe oder Tapete, verwandeln den Raum unter den Schrägen in eine Schatzkammer. Übrigens: Es ist eine Mär, dass man an schräge Wände keine Fotos oder Kunst hängen kann! Abstrakte Kunst oder extravagante Fotodekorationen wie die von IXXI eignen sich am besten.

Softe Stauraumwunder 

So kreativ die Wände auch sein dürfen, die Möbel in einem Bad mit Dachschrägen, sollten funktional sein: Sie sollen schließlich auf kleinem Raum, möglichst viel unterbringen. Viele Badezimmermöbel können das — und sind dabei auch noch formschön. Und wer bei extrem kleinen Räumen dann noch auf Möbel mit abgerundeten Ecken setzt, spart sich den ein oder anderen blauen Fleck …

 

Ein Artikel von Janina Temmen

Erstellt am 10.05.2017 Kategorie: Einblicke Der Artikel wurde bereits 642 mal gelesen
Kommentare (2)   Kommentar schreiben

    • Hallo Niels, dein Interesse an dem Produkt freut uns sehr! Das ist die frei stehende Badewanne „Piemont Medio“ von Bädermax. Weiterhin viel Spaß beim Lesen unserer Beiträge! Liebe Grüße, Inspirations by HARO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar schreiben
Beitrag teilen
0 0 Beitrag bewerten
Beitrag bewerten 0 0

Inspirations
Leser-Service

Nutzen Sie den kostenlosen Infoservice,
um keine Beiträge zu verpassen.

Jetzt abonnieren

Kennen Sie
schon unsere App?

Laden Sie sich die neue Inspirations by HARO App herunter

jetzt herunterladen

Cookieicon
Hinweis zur Verwendung von Cookies  Mehr Informationen

Damit wir Ihnen den bestmöglichen Service bieten können, speichern wir die Informationen zu Ihrem Besuch in „Cookies“. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung eben dieser Cookies einverstanden.

closecookie