HARO Lifestyle Magazin Logo

Login

Passwort vergessen? (schließen)

Upcycling: Jeder bekommt eine zweite Chance

Schriftgröße   

Ob Shabby-Style oder Upcycling: alte Möbel, Textilien oder Werkzeuge raffiniert und witzig „wiederzubeleben“ ist im Moment mehr als angesagt. Schließlich verrät dieser Trend nachhaltiges Denken, Einfallsreichtum und eine betont unkonventionelle Lebensart. Mit ein paar Tricks kann jeder zum „Restaurator“ werden.

In jedem Haushalt gibt es Dinge, die man nicht mehr braucht, die zum Wegwerfen aber viel zu schade sind. Vielleicht haben Sie auf dem Speicher noch einen alten Koffer, der wegen seiner Unhandlichkeit nicht mehr auf Reisen gehen darf: Mit ausrangierten Stuhlbeinen und einigen Holzschrauben zaubern Sie daraus im Nu einen Tisch, an dem Sie ihre nächsten Reisepläne schmieden können.

Angesagte Palettenmöbel
Ein richtiger Trend sind schon die Palettenmöbel aus Ex-Euro-Paletten geworden: Ob im Robinsonclub oder im Innenhof der angesagten Stadtbar – das verwertete Holz hat sich gesellschaftlich emporgearbeitet und gehört mittlerweile zur Oberschicht. Gartenmöbel, Betten, kuschelige Gartenschaukeln oder Sonnenliegen. Ganz in Natur, weiß bemalt oder knallig bunt machen diese Paletten wirklich was her. Der Clou: man sitzt und liegt auch wirklich sehr bequem, die Breite sorgt für Behaglichkeit und mit ein paar selbst genähten Sitzkissen werden die Einweg-Paletten zum Liebling der Saison. Für den Einsatz im Innenbereich eignen sich nur komplett neue Europaletten mit unbehandelter Oberfläche. Ein Vorteil der Paletten ist ihre Konstruktion: sie lassen sich entsprechend den Raumgegebenheiten und dem eigenen Konzept aufeinander oder nebeneinander ordnen und werden dann zusammen geschraubt. Sind die Europaletten gebraucht, können diese auch im Außenbereich zum Einsatz kommen. Die bequemen Lounge-Möbel trotzen Regen und Schnee. Von daher sind sie nicht nur eine preisgünstige, sondern auch eine praktische Alternative zu gewöhnlichen Gartenmöbeln aus Holz, die im Winter in der Garage aufgelagert werden müssen.

Dekotrends aus zweiter Hand
In Sachen Deko sind unserer Inspiration keine Grenzen gesetzt: Ob coole Tischsets aus ausrangierten Kaffeesäcken, Gefäße aus alten CD-Hüllen oder Bilderrahmen aus zerschnittenen T-Shirts: In Sachen Upcycling ist erlaubt, was immer uns gefällt. So lässt sich aus simplen Konservendosen, Milch- oder Dressingflaschen Witziges für die Wohnung zaubern: Mit etwas Dekopapier, Farbe und Bordürenband werden aus ehemaligen Tomatendosen oder Saftflaschen stimmungsvolle Blumenvasen, Stifthalter, Lampenschirme oder Übertöpfe. Je nach Vorliebe greifen wir zu kräftigen Farben und heben den Industrie-Look hervor oder orientieren uns am Retro-Style mit verspielten Applikationen, Spitzenbändern und zarten Pastelltönen.

Stylisch muss nicht teuer sein
Egal, was bei uns auf dem Speicher, im Keller oder ganz hinten im Schrank so schlummert. Für die Mülltonne ist es ganz sicher zu schade. Mit etwas Mut fürs Ungewöhnliche, ein paar kleinen Geistesblitzen, etwas Farbe, Klebestoff und Werkzeug lässt sich eigentlich aus allen Materialen etwas ganz besonders Individuelles basteln.

Upcycling-Tisch: Teile aus alten Möbeln (Tisch- oder Stuhlbeine) mit neuen oder alten Elementen kombiniert. Hier kommt Omas alter Reisekoffer zum Einsatz. Fertig ist das Beistelltischchen! Wer es gerne schlichter hat, wird von dem frechen Tisch aus alten Weinkisten begeistert sein. Die Korken in der Mitte erzählen von beseelten Stunden mit Freunden. Hier wird aus Wandregalen ein origineller Couchtisch im industriellen Look. Entscheidende Rolle bei Sitzgelegenheiten aus Paletten spielen die Kissen. In bunter Kombination verbreitet die Lounge im Nu gute Laune! Das Sofa aus dunkelgrau gestrichenen Paletten fügt sich harmonisch in die moderne Einrichtung ein. Für den Einsatz im Innenbereich eignen sich nur komplett neue Europaletten. Sind die Europaletten gebraucht, können diese auch im Außenbereich zum Einsatz kommen. Töpfe und Vasen aus Konserven: Angesammelte Konservendosen gut waschen und trocknen, anschließend mit hübschem Papier oder Stoff bekleben. Für Topfblumen, die es lieber trocken mögen, ein Loch in die Behälter bohren – das verhindert übermäßige Feuchtigkeit in der Erde. Mit der Zeit sammeln sich viele Glasfläschchen an, die sich auch toll als Vasen machen: Dazu einfach einen Teil in Dosen mit mattem Acryllack tauchen und gut abtropfen lassen. Nach dem Trocknen mit hübschen Blumen befüllen. Auch prima als Mitbringsel geeignet. Pendelleuchten mit Vintage Flair sind besonders trendig und nicht schwer zum Selbermachen. Aus transparenten Konservierungsgläsern, einem langen Kabel und einer Glühbirne lassen sich tolle Lampen basteln. So werden Garnrollen zu hübschen Blumenvasen: Einfach Plastikröhrchen vom Floristen in die Mitte stecken, mit Wasser befüllen und Blumen hineinstellen. Sammeln, Stapeln, Setzen! Die individuelle Sitzgelegenheit aus alten Zeitungen lässt sich ganz simpel selbst gestalten. Schöner schaukeln! Wenn unsere Füße den Boden nicht mehr berühren, geht die Kreativität auf Höhenflug: Aus einem gepolsterten Holzstuhl mit Armlehne lässt sich mit einer Waschtischdecke, etwas Acryllack, einem dicken Flechtseil und zwei Karabinerhaken eine wunderschöne, einladende Schaukel gestalten. Ich war einmal ein Drahtbügel… Wer Kleider in die Reinigung gibt, bekommt sie auf Kleiderbügeln aus Draht zurück. Im zweiten Leben dienen sie mit Begeisterung als „Rohstoff“ für Brief- und Kartenhalter.
Erstellt am 06.04.2016 Kategorie: Entdecken Der Artikel wurde bereits 2466 mal gelesen
Noch keine Kommentare   Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar schreiben
Beitrag teilen
0 4 Beitrag bewerten
Beitrag bewerten 0 4

Cookieicon
Hinweis zur Verwendung von Cookies  Mehr Informationen

Damit wir Ihnen den bestmöglichen Service bieten können, speichern wir die Informationen zu Ihrem Besuch in „Cookies“. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung eben dieser Cookies einverstanden.

closecookie