HARO Lifestyle Magazin Logo

Login

Passwort vergessen? (schließen)

Wenn urige Bergwelt auf die moderne Welt trifft: Das Almdorf Seinerzeit

Schriftgröße   

„Früher war alles besser?“ Im Almdorf „Seinerzeit“ ist es ganz bestimmt besser als im hektischen Alltag. Auf einem sonnigen Hochplateau in unmittelbarer Nähe des Nationalparks Nockberge gelegen, lädt das Almdorf Seinerzeit zu Erholung im Einklang mit der Natur ein und erfüllt sogar ganz individuelle Wünsche. Das Almdorf ist kein Museum, sondern es bringt das Echte und Traditionelle mit den Ansprüchen der modernen Welt zusammen. Insgesamt 28 Almhütten, Jagdhäuser und Chalets bilden ein kleines, exklusives Dorf auf der Fellacheralm in Kärnten.

 

Das Almdorf Seinerzeit liegt auf 1.400 Metern Seehöhe an den Hängen des Kärntner Nationalparks Nockberge und ist sechs Kilometer von dem Kur- und Skiort Bad Kleinkirchheim und drei Kilometer vom Falkertsee entfernt. Der wahre Luxus und das Besondere am Almdorf ist die Unterbringung der Gäste. Insgesamt stehen mehrere Almhütten und Jagdhäuser, ein Jagdchalet und drei weitere Chalets zur Verfügung, die auf der Fellacher Alm zu einem kleinen Dorf angeordnet sind. Jedes Haus ist nur komplett und inklusive Hotelservice buchbar.

 

Die Almhütten – Wärme und knisterndes Feuer begrüßt die Gäste. Die Ofenbank, die gute Stube oder die Wohnküche mit dem echten, alten Küchenofen machen die Entscheidung für den perfekten Platz schwer. Die 15 Almhütten sind für das Familienleben oder traute Zweisamkeit optimal ausgestattet, mit frischen Blumen und einer großen Auswahl an Büchern aus allen Zeiten, einer Wohnfläche von zirka 75 Quadratmetern auf zwei Stockwerken; dazu ein Südbalkon mit Blick über das Tal, eine Terrasse und ein wunderschöner Garten. Die neu renovierten Almhütten Alpetta verfügen zusätzlich über ein Zirben-Schlafzimmer sowie eine Infrarotsauna.

 

Die Jagdhäuser – Für diejenigen, die es noch komfortabler mögen. Von der Grundausstattung her ähnlich wie die Almhütten, sind die Jagdhäuser großzügiger angelegt und aufwendiger eingerichtet. Ein offener Kamin bietet Platz für die gemütlichen Stunden am Tag. Eine traditionelle Holzbadewanne ist bei geöffnetem Vorhang in den Raum integriert, und der hütteneigene kleine Weinkeller beinhaltet edle und seltene Tropfen von Spitzenwinzern. Der Außenzuber auf der Terrasse wird von dem Hüttenwirt aufgeheizt, auf Wunsch mit Kräutern versehen und lädt zu einem Bad unter Sternenhimmel ein. Dazu ein Glas Chablis oder Champagner…

 

Die Chalets – Die Chalets sind die höchste Kategorie unter den Almhütten. Am Rande des Dorfes gelegen, verfügen sie über einen spektakulären Blick ins Tal. Die Zimmer der einstöckigen Chalets verteilen sich auf eine Wohnfläche von 92 Quadratmetern. In dem geräumigen Badezimmer lockt eine authentische Holzbadewanne und holzverkleidete „Sommerregen“-Dusche. Der Fußboden besteht aus indirekt beleuchteten Kieselsteinen, die unterhalb einer transparenten Glasscheibe liegen. Jedes Badezimmer verfügt zudem über einen persönlichen „Champagner-Keller“. Angrenzend ist eine Zirbensauna eingebaut. Für das Badevergnügen unter freiem Himmel steht der eigene Außenzuber auf der Terrasse bereit. Die zwei Schlafzimmer sind mit Himmelbetten ausgestattet, eines davon auch mit offenem Kamin. Wer es ursprünglich mag, kann sich in das kuschelige Bett auf den Heuboden unter dem Dach zurückziehen.

 

Technische Highlights hinter den Kulissen finden die Gäste selbstverständlich in allen Hütten des Almdorfs. Dazu gehören Flatscreen, WLAN, Fußbodenheizung, Internetradio und i-pod Anschluss.

 

Die Kulinarik ist landestypisch und in ihrer Einfachheit in einer fast verloren geglaubten Qualität. Das urige Gasthaus verwöhnt unter anderem mit traditionellen Mittag- oder Abendessen aus einheimischen Produkten. Und wenn der Küchenchef den echten, alten Küchenofen vor den Augen der Gäste anheizt, dann dauert es nicht mehr lange, bis der Duft von frischem Kaiserschmarrn oder einer köstlichen Ente durch den Gastraum weht. Privater geht es in der Holzknechthütte zu. In dem urgemütlichen Mini-Restaurant werden die individuell ausgesuchten Gerichte für maximal vier Personen über dem offenen Feuer zubereitet. Ein weiteres kulinarisches Highlight im Keller: Im gut sortierten Weinkeller österreichischer, italienischer und französischer Top Winzer können bis zu sechs Besucher ein Gourmetdinner am offenen Kamin genießen.

 

Für naturnahe Pflege und Erholung sorgt das Alm Spa mit den besten Produkten der Natur und ganz den Jahreszeiten angepasst. In der stimmungsvollen Atmosphäre eines traditionellen Heuschobers fühlt man sich nach einem Heubad, einer Aromaölmassage oder einer Behandlung mit Kräuterstempeln wie im siebten Himmel.

 

Bauweise – Alle Hütten sind nach traditionellen Überlieferungen von Spezialisten gebaut, die das alte Handwerk noch beherrschen. Für den Bau der Kärntner-Hütten wurde ausschließlich naturbelassenes Material verwendet. Echte Schafwolle dient als Isolierung, die Dächer wurden getreu dem „Nagelschindeldach“ gebaut. Dachrinnen und Haken werden aus den natürlichen Formen der Bäume gewonnen und auch die „gebratenen“ (gewickelten) Zaunringe werden aus Fichtenästen gemacht. Die Holzwannen sind speziell für das Almdorf wieder produziert worden und entsprechen durch ihre Natürlichkeit den höchsten hygienischen Ansprüchen.

Entsprechend der Seinerzeit-Philosophie wurden auch in den anderen acht Almhütten, den Chalets und Jagdhütten bei der Renovierung ausschließlich mit naturbelassenen Hölzern und Stoffen gearbeitet. Die für die Region typischen Holzmöbel wurden liebevoll von lokalen Handwerkern angefertigt und sorgen für die richtige Atmosphäre. Energetische Maßnahmen wie gedämmte Fußböden vervollständigen die neue Ausstattung aller Alm- und Jaghütten sowie Chalets. Die Natur weiß genau, was sie produziert und es ist ein Segen, dass es immer noch Menschen gibt, die die alte Techniken lernen, beherrschen und umsetzen können. So entstand ein Ort, an dem sich jeder Gast in seiner Hütte wie zu Hause fühlen und im Einklang mit der Natur perfekt entspannen kann.

Weitere Informationen unter www.almdorf.com

Das Almdorf Seinerzeit liegt auf 1.400 Metern Seehöhe an den Hängen des Kärntner Nationalparks Nockberge. Kein Jodelstil sondern echt traditionell: Die Stube in einer der Almhütten. Traditionell und doch mit allem Komfort: ein typisches Ein weiteres kulinarisches Highlight: Im gut sortierten Weinkeller österreichischer, italienischer und französischer Top Winzer können bis zu sechs Besucher ein Gourmetdinner am offenen Kamin genießen. Ein idealer Rückzugsort für Paare ist die Hochzeiterhütte. Eine Wand des Baumhauses ist komplett verglast und lässt freie Sicht auf das Gurktal und das malerische Panorama der Nockberge. Das Gasthaus Fellacher befindet sich mitten im Almdorf. Eine Brettl-Jaus'n darf natürlich auch nicht fehlen. Im Winter mit ganz anderem Charme...
Erstellt am 02.09.2014 Kategorie: Erleben Der Artikel wurde bereits 2023 mal gelesen
Noch keine Kommentare   Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar schreiben
Beitrag teilen
0 3 Beitrag bewerten
Beitrag bewerten 0 3

Cookieicon
Hinweis zur Verwendung von Cookies  Mehr Informationen

Damit wir Ihnen den bestmöglichen Service bieten können, speichern wir die Informationen zu Ihrem Besuch in „Cookies“. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung eben dieser Cookies einverstanden.

closecookie